Kommunalwahlkampf 2020 – CSU Wolfratshausen

Aktuelle Meldungen

Anrede,

ich freue mich, dass die Wolfratshauser-CSU wieder einen Bürgermeisterkandidaten aufstellt.
Das ist keine Selbstverständlichkeit, denn so eine Kandidatur verändert doch in gewisser Weise das Leben des Betroffenen!
Das ist nicht mal so, wie die Kandidatur für einen Vereinsvorsitz für ein paar Jahre für 100 oder mehr Mitglieder.
Nein – das ist die Bekundung des festen Willens, für eine ganze Stadt mit ca. 18.000 Einwohnern eine besondere Verantwortung zu übernehmen!

Wenn alle Parteien schon Probleme haben, ihre Stadtratskandidatenlisten voll zu bekommen, ist es umso erfreulicher, dass sich jemand findet, der eine große Verantwortung übernehmen will.

Nicht nur die Welt, Europa, Deutschland und Bayern verändern sich, auch in unserer Stadt gibt es ständig etwas zu verändern, damit wir eine lebens- und liebenswerte Stadt bleiben, in der wir alle gerne zuhause sind. Damit wir nicht hinter mit uns vergleichbaren Städten zurückfallen. Stillstand ist Rückschritt!

Wolfratshausen braucht einen Mann (für`s Protokoll: die Person könnte natürlich auch eine Frau sein), der sich nicht nur bemüht, sondern der voraus denkt, Visionen entwickelt, aber auch anstehende und beschlossene Projekte zielstrebig durchführt.

Ich war in der letzten Bürgerversammlung: Sicherlich ist einiges geschehen, aber

Es reicht nicht, über fehlende Wohnungen zu lamentieren – sie müssen gebaut werden!

Es reicht nicht, über fehlende Parkplätze zu jammern, sie müssen erstellt werden!

Es reicht nicht, sich über die Verödung der Altstadt zu beklagen, es muss etwas geschehen!
Allein über diese drei genannten Punkte reden wir seit Jahren!
Mit einer qualifizierten Verwaltung im Rücken, müssen Beschlüsse zügiger umgesetzt werden!
Die CSU wird Ihnen bzw. der gesamten Bevölkerung von Wolfratshausen in nächster Zeit ein Wahlprogramm vorlegen. So ein Wahlprogramm ist zwar wichtig, es hat seine Bedeutung – am wichtigsten ist aber, dass man es umsetzt und was noch wichtiger ist, wir brauchen eine Führungskraft an der Spitze, die auch bei sich verändernden Gegebenheiten (z.B. die Steuereinnahmen brechen ein) das Steuer fest in der Hand hält und das Stadtschiff lenkt.

Mit Günther Eibl schlägt ihnen der Ortsverband einen Mann vor, der nicht nur

eine solide Ausbildung besitzt, sondern sowohl als Sparkassenfachwirt mit Ausbilderbefähigung, als auch als Meister der Elektrotechnik Fachrichtung Gebäudetechnik Erfahrung hat.

Er engagiert sich seit 2002, also seit 17 Jahren im Stadtrat und seinen Ausschüssen

Er war 6 Jahre Wirtschaftsreferent

Er ist seit 2014 Fraktionsvorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion

Er hat bewiesen, dass er kooperationsfähig ist. Das ist ein „Muss“ ohne absolute Mehrheit.

Er engagiert sich auch in mehreren Wolfratshauser Vereinen und bekundet damit seine Wertschätzung der ehrenamtlichen Tätigkeit

Seit Anfang des Monats fürchtet die Bürgervereinigung einen unfairen Wahlkampf, weil CSU, SPD und Grüne gut zusammenarbeiten, gemeinsam schlecht vorbereitete Unterlagen anmahnen. Ich frage mich – warum?

Darf man als Stadtrat, das Kontrollgremium der Stadt, keine Fragen stellen?

Darf man nicht monieren, dass versprochene Unterlagen fehlen?

Ist es wirklich „entsetzend“, wenn diese drei Fraktionen gemeinsam einen Antrag einbringen?

 

Anrede,

Es geht bei den bevorstehenden Wahlen und insbesondere bei der Bürgermeisterwahl nicht um gut oder schlecht – es geht um die bessere Lösung!

Ich persönlich glaube, dass der CSU-Ortsverband mit Günther Eibl der Bevölkerung den richtigen Kandidaten für das Amt  des Bürgermeisters vorschlägt.

Ich bitte Sie um ein breites, deutliches, vielleicht einstimmiges Votum für Günther Eibl und bitte die Wähler bei der in einem Jahr anstehenden Kommunalwahl Günther Eibl ihre Stimme zu geben.   Er kann`s!